Logo EmysHome


Startseite | Arten-Steckbrief | Unterarten | Fotos "Emys" | Fotos "Habitat" | Haltung | Fütterung | Gen-Analyse
Teichanlagen | Aufzucht | Gefahren | Züchter | Fotos "Zucht" | Artenschutzprojekte | Literatur | Links



Emys trinacris (FRITZ 2005)

Flag UK

A new cryptic species of pond turtle from southern Italy, the hottest spot in the range of the genus Emys (Reptilia, Testudines, Emydidae)
Uwe Fritz, Tiziano Fattizzo, Daniela Guicking, Sandro Tripepi, Maria Grazia Pennisi, Peter Lenk, Ulrich Joger & Michael Wink Zoologica Scripta, Volume 34, Issue 4. Page 351, July 2005

Geographic variation in the mtDNA haplotypes (cytochrome b gene) of 127 European pond turtles from Italy was investigated. Thirty-eight of the Italian samples were also studied by nuclear fingerprinting (ISSR PCR) and compared with samples from other parts of the range representing all nine currently known mtDNA lineages of Emys orbicularis . Our genetic findings were compared against morphological data sets (measurements, colour pattern) for 109 adult turtles from southern Italy. Italy is displaying on a small geographical scale the most complicated variation known over the entire distributional area of Emys (North Africa over Europe and Asia Minor to the Caspian and Aral Seas). The Tyrrhenic coast of the Apennine Peninsula, the Mt. Pollino area and Basilicata are inhabited by Emys orbicularis galloitalica , a subspecies harbouring a distinct mtDNA lineage. The same lineage is also found in Sardinia. Along the Adriatic coast of Italy and on the Salentine Peninsula (Apulia, southern Italy), another morphologically distinctive subspecies ( Emys orbicularis hellenica ) occurs, which also bears a different mtDNA lineage. A higher diversity of mtDNA haplotypes in the south of the Apennine Peninsula suggests that the glacial refugia of E. o. galloitalica and E. o. hellenica were located here. A further refuge of E. o. hellenica probably existed in the southern Balkans. The west coasts of the Balkans and Corfu have probably been colonized from Italy and not from the geographically closer southern Balkanic refuge. In Sicily, a third mtDNA lineage is distributed, which is sister to all other known lineages of Emys . Morphologically, Sicilian pond turtles resemble E. o. galloitalica . However, nuclear fingerprinting revealed a clear distinctiveness of the Sicilian taxon, whereas no significant divergence was detected between representatives of the other eight mtDNA lineages of Emys . Furthermore, nuclear fingerprinting provided no evidence for current or past gene flow between the Sicilian taxon and the mainland subspecies of E. orbicularis . Therefore, Sicilian pond turtles are described here as a species new to science. Some populations in Calabria and on the Salentine Peninsula comprise individuals of different mtDNA lineages. We interpret this as a natural contact. However, we cannot exclude that these syntopic occurrences are the result of human activity. For example, in other parts of Italy, the natural distribution pattern of Emys is obscured by allochthonous turtles. This could also be true for southern Italy. The discovery of the complex taxonomic differentiation in southern Italy requires reconsidering conservation strategies


Flag Germany

A New Cryptic Species Of Pond Turtle From Southern Italy. The Hottest Spot In The Range Of The Genus Emys (Reptilia, Testudines, Emydidae)
Fritz, U., T. Fattizzo, D. Guicking, S. Tripepi, M. G. Pennisi, P. Lenk, U. Joger & M. Wink (2005): Zoologica Scripta, 34 (4): 351-371.

Die Autoren führten genetische Untersuchungen zur Ermittlung der Variabilität von Sumpfschildkröten der Gattung Emys im Süden Italiens durch. Die genetischen Studienergebnisse wurden anschließend mit morphologischen Daten (Maße, Färbung, Zeichnung) verglichen. In Italien ist die Variabilität in einem relativ kleinen geographischen Gebiet innerhalb des gesamten Verbreitungsgebietes der Gattung Emys (Nordafrika über Europa und Kleinasien bis zum Kaspischen Meer und Aralsee) am stärksten ausgeprägt und auch am kompliziertesten. Die tyrrhenische Küste der Appenin-Halbinsel, die Region um den Monte Pollino in der Region Kalabrien und die Region Basilicata werden den Studienergebnissen zufolge von der Unterart Emys orbicularis galloitalica bewohnt; die gleiche genetische Linie ist auch auf Sardinien beheimatet. Entlang der Adriaküste Italiens und auf der Salentina-Halbinsel (Region Apulien) lebt die genetisch deutlich unterscheidbare E. o. hellenica. Die große genetische Variabilität der Gattung Emys im Süden Italiens weist darauf hin, dass sich hier die eiszeitlichen Rückzugsgebiete der beiden genannten Unterarten befanden. Ein weiteres Rückzugsgebiet von E. o. hellenica lag vermutlich im Süden der Balkanhalbinsel. Die Westküste der Balkanhalbinsel und die Insel Korfu wurden vermutlich von Italien aus besiedelt und nicht vom geographisch näher liegenden Süden der Balkanhalbinsel. In manchen Populationen in Kalabrien und auf der Salentina-Halbinsel wurden einzelne Exemplare mit abweichenden genetischen Merkmalen gefunden; die Autoren interpretieren dies als einen Hinweis auf eine natürliche Vermischungszone zwischen E. o. galloitalica und E. o. hellenica, können aber auch einen menschlichen Einfluss nicht völlig ausschließen, da in anderen Teilen Italiens Untersuchungen zum natürlichen Verbreitungsmuster der verschiedenen Emys-Formen durch künstlich angesiedelte Exemplare fremder Herkunft erschwert werden. Auf Sizilien wurde eine dritte genetische Linie identifiziert, die die Schwestergruppe zu allen anderen bisher bekannten Emys-Formen darstellt. Morphologisch ähneln sizilianische Sumpfschildkröten Exemplaren von E. o. galloitalica, genetisch heben sie sich jedoch deutlich von allen anderen Europäischen Sumpfschildkröten ab. Da es außerdem keinerlei Hinweise auf einen ehemaligen oder heutigen Genfluss zwischen der sizilianischen Form und den Sumpfschildkröten auf dem italienischen Festland gibt, beschreiben die Autoren die Sizilianische Sumpfschildkröte als neue Art, Emys trinacris (Terra typica: Lago Gian Fenaro, below the pass of Pizzo Laminaria approximately 1.400 m above sea level, Monte Nebrodi, Sicily; Holotypus ist ein adultes Männchen im Museo Zoologico „La Specola“ in Florenz, Nummer MZUF 11136). Die Feststellung der komplexen taxonomischen Differenzierung innerhalb der Gattung Emys im Süden Italiens erfordert nicht zuletzt eine Neuausrichtung der Schutzbemühungen um die Sumpfschildkröten des Landes.

Deutsche Übersetzung: Holger Vetter, AG Schildkröten





Startseite | Arten-Steckbrief | Unterarten | Fotos "Emys" | Fotos "Habitat" | Haltung | Fütterung | Gen-Analyse
Teichanlagen | Aufzucht | Gefahren | Züchter | Fotos "Zucht" | Artenschutzprojekte | Literatur | Links

Kontakt & Impressum